Stäfner Orientierungsläufer abonniert auf Bronze

Die diesjährigen Schweizermeisterschaften im Staffel-Orientierungslaufen fanden im läuferisch schnellen und kartentechnisch nicht allzu anspruchsvollen Wannental bei Bäriswil BE statt. Dabei gingen auch neunzehn Staffeln der OLG Stäfa auf Postensuche. Bei frühlingshaften Temperaturen zeigten sich vor allem die Damen des Klubs auf der Höhe ihrer Aufgabe: mit drei bronzenen Auszeichnungen und einer Silbermedaille kann die Ausbeute als sehr erfolgreich bezeichnet werden. Die (jungen) Herren steuerten mit einem weiteren Bronzeplatz ihren Beitrag zur guten Bilanz der Stäfner bei.

Besonders erfreulich ist, dass drei der fünf herausgelaufenen Medailensätze in Jugendkategorien errungen wurden. In der Kategorie D18 erreichte die reine Stäfner Mannschaft mit Sara van Oordt, Anja Ulrich und Lara Giannini den dritten Platz. Die Grundlage für das hervorragende Resultat legte dabei sicher Anja Ulrich mit der Streckenbestzeit auf der zweiten Ablösung. Bei den H14 legte Rico Pünter mit seinem zweiten Rang auf der Startstrecke die Basis für die Bronzemedaille, welche sich der zweite Stäfner Läufer in der gemischten Mannschaft, Lukas Cotting , mit einer soliden und souveränen Leistung auf der Schlussstrecke sicherte. In einer weiteren gemischten Mannschaft bei den D14 war Sina Fuhrer unterwegs. Durch eine ausgeglichene Mannschaftsleistung resultierte auch bei diesem Team ein verdienter dritter Schlussrang.

In den Seniorenkatgorien D210 – das Alter aller drei Läuferinnen muss in dieser Kategorie zusammengezählt mindestens 210 Jahre betragen – erreichte Erica Huggler in einem gemischten Team eine weitere ihrer zahllosen Medaillen an Schweizermeisterschaften, diesmal eine silberne. Und bei den D150 krönte das reine Stäfner Team mit Susanna Rutz-Aebersold, Brigitte Tschamper und Cristina Brechbühl mit ihrer Bronzemedaille eine bis anhin in den Einzelläufen schon sehr erfolgreiche Saison.

Hier gehts zu den Resultaten der Stäfner.
Hier gehts zur Bildergalerie
Hier gehts zum  Artikel in der Zürichseezeitung (21. April 2018)