Jubiläumsjahr – ein Fazit

Die OLG Stäfa feierte ihr 50-jähriges Jubiläum

Ein Blick zurück

Am 1. Juli 1971 wurde die OLG Stäfa gegründet und setzte sich das Ziel, den Orientierungslauf in der Region oberer rechter Zürichsee zu fördern und zu verbreiten. So wurde beispielsweise ein Jahr nach der Vereinsgründung im Gebiet Risi-Redlikon der „grösste Stäfner Schüler-OL aller Zeiten“ durchgeführt, bei welchem sich achthundert Schüler der Mittel- und Oberstufe beteiligten. In der Zwischenzeit ist der Club stets gewachsen und umfasst heute über zweihundert Mitglieder. Diese freuten sich schon seit einiger Zeit darauf, das fünfzigjährige Bestehen gebührend feiern zu können. Aufgrund der Corona bedingten Einschränkungen war jedoch lange nicht klar, ob dies 2021 möglich sein würde. Nach längerem Abwägen entscheid man sich im Vorfeld dafür, das Jubiläum ausschliesslich vereinsintern zu feiern.

Ein vielseitiges Jubiläumsjahr

Das ganze Jahr über boten Mitglieder fünfzig verschiedene Workshops an, für welche man sich über die Homepage anmelden konnte. Die meisten hatten nichts mit OL zu tun. Felchenfischen, Zopf backen oder heiteres OL-Singen standen unter anderem im Kursangebot. Ausserdem wurde eine Band zusammengestellt, welche am Jubiläumsfest – neben anderen Stücken – einen speziell für den Anlass geschriebenen OLG-Stäfa-Song vorführte. Die Workshops boten eine schöne Möglichkeit, die Mitglieder einmal in einem anderen Kontext kennen zu lernen.

Weiter entstand eine Jubiläumsschrift mit einem geschichtlichen Rückblick, es wurde von den jungen Mitgliedern ein spezieller Trainingsdress kreiert und im Oktober für Interessierte eine Jubiläumsreise ins Tessin angeboten. In den steilen, kastanienübersäten Wäldern des Mal Cantone wurden an drei Tagen interessante und herausfordernde  Kartentrainings durchgeführt. Auch ein Dorf-OL im schmucken Breno stand auf dem Programm. Dennoch blieb genügend Zeit für Ausflüge in die umliegende Gegend und für gemütliches Beisammensein.

Ein würdiges Geburtstagsfest

Der eigentliche Höhepunkt des runden Geburtstags stellte aber die Jubiläumsfeier Ende November dar. Es war ein stimmiges und heiteres Fest mit rund hundertfünfzig Anwesenden. Bevor man vom Apéro zum Nachtessen in den oberen, grossen Saal der Vogtei Herrliberg überging, wurde symbolisch von Gründungsmitglied Fredy Guyer und  dem langjährig aktiven OL-Läufer Erich Haag ein blau-gelbes Band – welches die Farben der OLG Stäfa symbolisiert – durchgeschnitten. Im festlich geschmückten Saal wurden dann alle Anwesenden vom Präsidenten Andreas Fuhrer begrüsst und schon bald dazu aufgefordert, sich im Kreis entlang der Wände rund um den Saal zu verteilen. Am Anfang standen die Gründungsmitglieder und reihum musste man sich nach dem eigenen Eintrittsjahr entsprechend in den Kreis einordnen. Der Abend wurde sowohl mit Gesang, Musik der OL-Band, als auch von einem zusammengestellten Kurzfilm und einer Lichtshow-Präsentation bereichert.

Lebendig und innovativ

Ein Jubiläum ist immer auch ein Anlass, zurückzuschauen und sich Gedanken über Vergangenes und Zukünftiges zu machen. Vor allem die kleinen und grossen Leistungen für das Klubleben, welche Einzelne und Mitgliedergruppen im Laufe der vergangenen fünfzig Jahre für den Verein erbracht haben, verdienen Lob und Anerkennung. Dem Verein ist es ein Anliegen, immer wieder auch neue Ideen umzusetzen. So entstand zum Beispiel vor zwei Jahren ein medizinisches Konzept mit dem Ziel, durch gezielte Prävention und medizinische Begleitung neben der sportlichen Leistung einen bewussten und gesunden Umgang mit dem Körper zu fördern.

Die OLG Stäfa als Talentstützpunkt von Swiss Orienteering setzt ausserdem viel Wert auf die gezielte Förderung junger Athletinnen und Athleten, die wöchentlich bis zu dreimal trainieren. Dank einem guten Nachwuchskonzept und grossem Engagement vieler Trainer und Mitglieder der OLG Stäfa, wird man bestimmt auch in den kommenden fünfzig Jahren die Farben der OLG Stäfa an Orientierungslaufwettkämpfen zahlreich antreffen.